Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Das Nordkolleg präsentiert seinen Pavillon als Ort des besonderen kulturellen Erlebnisses in gemütlicher Atmosphäre. Geboten wird Kultur in ihren unterschiedlichsten Facetten, begleitet von einem funkelnden Kronleuchter, violettem Licht sowie einem schwarzen Ohrensessel.

BEGINN 20 Uhr | EINLASS 19.30 Uhr

EINTRITT
VVK 16,00 € | 13,00 € erm. [zzgl. VVK.-Gebühr 1,60 € | 1,30 €]
AK 18,00 € | 15,00 € erm.

Karten können bei der Coburg´schen Buchhandlung, der Buchhandlung Goeser, bei Liesegang, der TINOK und dem Nordkolleg sowie an der Abendkasse erworben werden. Der Vorverkauf beginnt im Sommer 2019.

Weitere Kultur Salon-Termine werden an dieser Stelle bekanntgegeben.
Weitere Informationen zum Kultur Salon erhalten Sie direkt beim Nordkolleg Rendsburg bei Stefanie Kruse.
stefanie.kruse(at)nordkolleg.de | Telefon: 04331-1438 30.

TERMINE

(c) Peter Hönnemann

Cate Martin (Gesang) und Micha Holland (Gitarre) sind Ivy Flindt. Ihre Musik klingt nach nordischer Weite, erzählt von Hingabe und Rückzug und atmet mit jedem Ton Melancholie. Mit dem Produzenten Per Sunding (The Cardigans, Tom Jones, Good Shoes u.a.) hat das Indie-Pop-Duo sein Debütalbum in Schweden aufgenommen, das auf Marland Records/ The Orchard veröffentlicht wurde. Das Album ist digital sowie als LP, CD und um ein gebundenes Artwork erweitert als Deluxe-CDEdition erhältlich. In dem als Buch gebundenen Artwork im Vinylformat findet sich die visuelle Übersetzung des Albums: Jedem Songtext ist eine Malerei Cate Martins zugeordnet. Analogfotografien von Micha Holland finden sich im Artwork von LP und CD. Text, Musik und Bild greifen ineinander und laden ein sich darin zu verlieren.

Auf der Bühne schaffen Ivy Flindt eine intime Intensität, die den Zuhörer fesselt. Cate Martin singt mit dunklem Timbre; ihrer Anmut, die stets lässig bleibt, kann man sich schwer entziehen. Micha Hollands Gitarrenspiel folgt der Sängerin in jeder Geste. Wenn die Band einsetzt, führt er den warmen vollen Sound mit prägnanten Gitarrenriffs an.

Im Sommer 2017 folgten Cate Martin und Micha Holland einer Einladung des Goethe-Institutes zu
einer Konzertreise durch Russland. Neben eigenen Tourneen, von NDR info und Kulturnews präsentiert, spielten sie auch schon bei großen Namen im Vorprogramm: So bei Other Lives, Kashmir, Vienna Teng und Melanie Pain von Nouvelle Vague. Wer Lana Del Rey, Beth Gibbons und Rilo Kiley mag, wird Ivy Flindt lieben.

»Ivy Flindt zelebrieren das Handwerk des klassischen Songwritings und schaffen es, komplexe Emotionen in klare, starke Worte zu kleiden. Eine Symbiose wie die zwischen Cates Stimme und Michas Gitarrenspiel ist selten.«
Daniel Koch, Chefredakteur Intro Magazin

(c) Gabriele Klaefs

In seinem stündlich aktualisierten Best-of-Programm präsentiert der ehemalige »Titanic«-Chefredakteur, Robert-Gernhardt-Preisträger, »Titanic Boygroup«-Gitarrist und »Stern«-Hauslyriker ein paar ewigschöne alte und viele schöne neue Texte gegen die da oben, die da unten, Abenteuer, Forschung, Wissenschaft, Reise, Liebe, Fußball, Umwelt u.s.w.: zwei labende erhebende Stunden mit knallbunten Bildern und Texten in Sätzen und Versen zu Menschen und Tieren und Schweinen.

 »Ein Meister« (Spiegel)

 »Der große deutsche Dichter Thomas Gsella« (stern.de)

 »Ich bin ein Gsellianer« (Roger Willemsen)

 »Längst ist er kein Gsella mehr, schon seit langem darf er sich Meista nennen«
(Robert Gernhardt)

Thomas Gsella studierte Germanistik und Geschichte an der Uni Essen. Zwischen 1992 und 2005 war er Redakteur und bis 2008 Chefredakteur der Frankfurter Satirezeitschrift »Titanic«. Er schrieb und schreibt Lyrik und Prosa für die Das Magazin, F.A.Z., taz, Titanic, FR, WOZ, den SWR und WDR und RBB und andere. 2004 erhielt er den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis, 2011 den Robert-Gernhardt-Preis.

(c) Ghost and Apples

Hinter dem Namen GHOST AND APPLES lanciert ein filigranes Folk-Pop-Trio Hamburgs. Mit einem waschechten Hanseaten, einer Südländerin aus dem tiefsten Bayern und einem slawischen Ostfriesen treffen drei umtriebige Musiker zusammen und vereinen das entstehende musikalische Ansuchen zu einem handgemachten Klang in folkig-poppigem Gewand.
Zentrales Element des Trios ist neben eigen kompositorischer Tätigkeit ihre Vorliebe für
filigran arrangierten dreistimmigen Gesang, der mit den natürlichen Klängen ihrer Instrumente verschmilzt.

Malte Hopp (Gesang, Gitarre)
Katja Muckenschnabl (Gesang, Gitarre, Perkussion)
Peter Scharonow (Kontrabass, Gesang)