Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

L20-2017 | 3 Tage, vom 08. September bis 10. September 2017

Dieses Seminar liegt in der Vergangenheit. Diese Seite dient nur informativen Zwecken.

Die Causa Böhmermann, Charlie Hebdo oder provozierende Beleidigungen durch Gangsta-Rapper haben exemplarisch vorgeführt, wie Literaten, Karikaturisten und Musiker gesetzliche Grenzen und Normen bewusst austesten und überschreiten.
Strafrecht vs. Kunst- und Meinungsfreiheit ist ein hochaktuelles Thema und steht deshalb im Mittelpunkt einer interdisziplinären Tagung am Nordkolleg Rendsburg. Unter dem Titel »Grenzüberschreitungen: Recht, Normen, Literatur und Musik« wird das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und in verschiedenen Aspekten betrachtet:
Der ehemalige Präsident des Bundesgerichtshofs Prof. Dr. Klaus Tolksdorf sowie Gabriele Rittig, die Rechtsanwältin des Satiremagazins Titanic, beleuchten in ihren Vorträgen die komplexe Beziehung zwischen Strafrecht und Literatur bzw. Satire und Justiz. Einem besonderen Genre der Jugendkultur widmet sich der Strafrechtler Dr. Mustafa Temmuz Oglakcioglu, indem er Texte des sogenannten Gangsta Rap unter die strafrechtliche Lupe nimmt. Unterstützt wird er dabei von einer Gruppe Erlanger Jura-Studenten.
Den psychologischen Aspekten von Normüberschreitungen widmet sich der in Paris und Luxembourg praktizierende Psychotherapeut André Michels, während die Rechtsanwälte Ulrich Fischer, Dr. Georg Sterzenbach und der Justizjournalist und Musikkritiker Martin Roeber rechtliche Dimensionen dreier berühmter Kunstwerke [»Neues vom Tage« von Paul Hindemith, »Bleakhouse« von Charles Dickens und »Pierrot Lunaire« von Albert Giraud] des vergangenen Jahrhunderts betrachten.
Lesungen zweier »Dicherjuristen« sowie ein Werkstattgespräch runden das Programm ab: In seinem jüngsten Werk »Der Fürstentrust. Kaiser, Adel, Spekulanten« erzählt Christian Bonmarius [Berliner Zeitung], die Geschichte der Handelsvereinigung AG, die bis zu ihrem Zusammenbruch 1913 geradezu wahnwitzig am Markt agierte und einmal fast sogar einen Krieg auslöste. Der Regensburger Strafrechtler Dr. Tonio Walter stellt seine Novelle »Am sechsten Tag« vor, in der Parapsychologie, italienische Lebensart und detektivischer Spürsinn eine entscheidende Rolle spielen.

Die Tagungsleitung liegt in den Händen von Britta Lange [Nordkolleg], Martin Roeber und Christoph Schmitz-Scholemann.
Das vollständige Programm kann über das Nordkolleg bezogen werden.


Bemerkung

Das Seminarentgelt beinhaltet den Unterricht, Vollverpflegung sowie Unterbringung im Doppelzimmer. Die Unterbringung im Einzelzimmer ist gegen Zuzahlung von 15 € pro Nacht möglich. Ermäßigte Preise können von Schülern, Studenten, Azubis, FSJlern sowie Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld I oder II gegen einen entsprechenden Nachweis in Anspruch genommen werden.

Mitglieder des Bundesverbandes junger Autoren und Autorinnen e.V. können im Fachbereich Literatur & Medien die ermäßigte Kursgebühr in Anspruch nehmen.
Die Kopie des Mitgliedsausweises muss der Anmeldung beiliegen.

Wir empfehlen den Abschluss einer Seminarrücktrittsversicherung bei einem Anbieter Ihrer Wahl.

Bitte überprüfen Sie Ihre persönliche Situation und nutzen Sie die Förderprogramme der Bundesregierung und der Bundesländer.
Mehr Informationen: www.nordkolleg.de/fachbereiche/lassen-sie-ihre-fortbildung-foerdern

Zeiten

Dauer 3 Tage
Startdatum 08. Sep 2017 18:00 Uhr
Enddatum 10. Sep 2017 14:00 Uhr
Anreise ab 08. Sep 2017

Kosten

Kursgebühr 255,00 €
Kursgebühr ermäßigt * 190,00 €
Übernachtung u. Verpflegung DZ 100,00 €
Dieses Seminar liegt in der Vergangenheit. Diese Seite dient nur informativen Zwecken.

*
Bitte entnehmen Sie den Bemerkungen und/oder AGB, welche Teilnehmer für die ermäßigte Gebühr berechtigt sind.